In 8 Schritten zum eigenen E Commerce Businessplan

Wer ein Unternehmen gründen möchte, kommt nicht daran vorbei einen Businessplan zu schreiben. Auch wenn man zum Beispiel einen Online Shop eröffnen will, muss man solch einen Plan verfassen. Die Gründung eines Unternehmen muss man schließlich genau planen. Ein Businessplan dient als Leitfaden für Unternehmer und Außenstehende. Hierzu gibt der Plan einen realistischen Blick in die Zukunft. Schließlich macht man sich Gedanken zu Finanzen, konkreten Strategien und Risiken. Es werden alle Fragen zusammenfassend geklärt. Zudem ist ein Businessplan der Grundstein für ein Unternehmen. Wir haben ein paar Tipps zusammengefasst und erklären auf welche Punkte man eingehen muss.

 

Grundlegendes zu Businessplan

Ein Businessplan sollte klar strukturiert sein. Hierbei kann man sich an einen einfachen Aufbau halten. Am besten man hält alles kurz und gut verständlich. Hierbei ist ein professioneller, aber simpler Wortlaut ratsam. Der Plan soll den Leser von der Geschäftsidee überzeugen. Darum sollte man sich wirklich Zeit nehmen und sich Gedanken machen. Was ist das Besondere an meinem Unternehmen? Und wie verpacke ich es am besten im Text? Wer sich Mühe gibt, kann selbstbewusst hinter seiner Vision stehen. Ein schönes Layout und ein einheitliches Design runden den Businessplan ab. Zuletzt kann man seinen Plan noch bei einem Freund oder Kollegen probe lesen lassen. 

 

Die Geschäftsidee – Der Einstieg in den Businessplan

Zu Beginn soll knapp die grundlegende Vision veranschaulicht werden. Hierbei hält man sich am besten kurz. Was ist die grobe Geschäftsidee? Welches Produkt oder welche Dienstleistung soll verkauft werden? Es soll in wenigen Worten erklärt werden, welches Ziel verfolgt wird. Ein guter Einstieg, um den Leser über das Wichtigste zu informieren.

 

Das Profil der Gründer

Als nächstes stellt man sich und/oder sein Team vor. Dabei wird auf jedes Team Mitglied genauer eingegangen. Es werden Werdegang und Kompetenzen angegeben. Hierbei zeigt man auch Erfahrungen und Soft Skills. Somit werden speziell im E-Commerce Fähigkeiten wie Marketing oder Technische Skills angegeben. Wer kümmert sich um Werbung, SEO/SEA oder Marketing Strategien? Wer programmiert und verwaltet zum Beispiel Webseiten? Außerdem muss sich um Logistik und Finanzen gekümmert werden. Ist jemand dabei, der sich um Versand oder WaWi Systeme kümmert? Wie werden rechtliche Fragen geklärt? Alle Aufgaben sollten klar zugewiesen werden. Hierbei kann man für jeden Gründer ein Profil erstellen. Somit wissen Geldgeber welches Potential sich hinter den einzelnen Personen verbirgt. Gute Skills werden gesehen und gern gefördert.

 

Die Zielgruppe definieren

Als nächstes wird die Zielgruppe genau definiert. Dieser Schritt hilft dem Unternehmen langfristig. Denn man kann genau planen, wie man im späteren Verlauf vorgeht. Beispielsweise weiß man im voraus, wie Marketing Kampagnen aussehen werden. Ebenso kann man planen welche Plattformen und Methoden am besten genutzt werden. Welche Kunden interessieren sich für das Produkt? Hierzu kann man sich an ähnlichen Unternehmen orientieren. Man bestimmt konkret, wo die Kunden wohnen könnten, oder in welchem Alter sie sich befinden. Was sind weitere Interessen? Gibt es wichtige Kriterien zur Arbeit oder Ausbildungsgrad? Es ist hilfreich “Personas” zu erstellen. Besser gesagt erstellt man fiktive Charaktere, die an dem Unternehmen interessiert sind. Dabei schreibt man verschiedene Steckbriefe, um die Zielgruppe zu visualisieren. Folglich ist die Definition der Zielgruppe ein sehr wichtiger Bestandteil eines Businessplans.

 

coup-marketing-schritte-zum-e-commerce-businessplan

 

 

Die Marketingstrategie 

Eine Marketingstrategie beschreibt, wie man seine Kunden erreichen möchte. Welche Maßnahmen möchte ich nutzen? Ebenso muss geklärt werden welche Inhalte veröffentlicht werden. Welche Plattformen können mir dabei konkret helfen? Zudem definiert man genaue Ziele, die man mit dem Marketing erreichen möchte. Dabei beschreibt man das gewünschte Ziel und durch welche Strategie dieses erreicht wird. Zum Beispiel möchte man 1000 Menschen auf Instagram durch einen Post erreichen. Außerdem sollen 10 Personen durch den Post auf die Website kommen. Gewisse Kennzahlen beschreiben die Strategie ganz genau. Es wird also exakt beschrieben, wie die Marketingstrategie funktionieren soll. Hierbei definiert man auch das Budget. Wie optimiere ich meine Strategie,wenn sie nicht funktioniert wie gedacht? So kann der Leser erkennen, dass man alle wichtigen Punkte bedacht hat. 

 

Die Marktanalyse 

Ein wichtiger Teil des Businessplans ist die Marktanalyse. Hierbei betrachtet man vor allem das aktuelle Geschehen. Gibt es eine Nachfrage für mein Produkt? Somit beleuchtet man die momentane Marktgröße. Ebenso geht man auf die Strukturen innerhalb der Branche ein und bezieht sich auf konkrete Daten. Wie schlägt sich mein Unternehmen im Wettbewerb? Wie groß ist die Konkurrenz? Dabei geht man auch auf die Produkte oder Dienstleistungen ein,die man verkaufen möchte. Im besten Fall deckt man hier direkt Schwachstellen auf. Folglich kann man seine Pläne optimieren und auf die Marktchancen verbessern.

 

Die Organisation 

Während man anfangs die Gründer vorstellt, verteilt man nun ganz genaue Aufgaben. Einerseits erläutert man die Wahl der Rechtsform für sein Unternehmen. Welche Vorteile könnte das für potentielle Geldgeber haben? Des Weiteren müssen alle Aufgabenbereiche beschrieben und zugeteilt werden. Angenommen man möchte einen Online Shop eröffnen. Wo genau ist der Sitz des Shops? Und wo werden die Produkte gelagert? Wann arbeitet man an was? Ebenso verteilt man an alle Mitwirkenden eine oder mehrere Funktionen. Wer ist fähig die Website zu erstellen oder zu verwalten? Wer kümmert sich um Produktdesign oder Einkauf? Manche Probleme lagert man vielleicht besser aus. Somit kann man beispielsweise eine externe Person für den Versand engagieren. Zudem könnte man einen Anwalt oder Steuerberater beauftragen. Es ist wichtig jedes Detail zu bedenken. 

 

Chancen und Risiken

Fast geschafft! Der Businessplan soll in erster Linie die Vorteile der Geschäftsidee zeigen. Auch für die Chancen beschreibt man, wie sich die Idee im Markt beweisen kann. Wohingegen man für die Risiken seine Kritik äußert. Hierbei schätzt man realistisch ein, welche Faktoren den Erfolg des Unternehmen bremsen könnten. Welche Probleme könnten auf das Geschäft zukommen? Könnte es unerwartete Ausgaben oder Hindernisse geben? Mitunter zeigen Risiken Ehrlichkeit und Authentizität. Daher ist es sehr wichtig, auch konkrete Bedenken zu äußern.

 

coup-marketing-businessplan-e-commerce-schritte-finanzen

 

 

Kapital- und Finanzplanung

Zuletzt rundet man den Plan auf betriebswirtschaftlicher Ebene ab. Es wird genau beschrieben, welche Ausgaben getätigt werden. Außerdem gibt man eine Vorschau für den Umsatz der nächsten drei bis fünf Jahre. Man zeigt, welches Kapital zur Verfügung steht und wie sich die Liquidität des Unternehmen entwickeln könnte. Im Anschluss macht man einen sog. Kapital Bedarfsplan. Wie viel Geld benötige ich wann? Hierbei berücksichtigt man zuerst die Anfangsphase des Geschäfts. Reicht mein Eigenkapital für den Start in die Geschäftswelt und eigene laufende Kosten? Wie viel Geld benötige ich und woher bekomme ich es? Außerdem stellt man einen Finanzierungsplan auf. Auf Grundlage des Kapital Bedarfsplans wird angegeben, wie viel Eigen- und Fremdkapital benötigt wird. Zuletzt betrachtet man in einer Rentabilitätsvorschau, wie es in drei bis fünf Jahren finanziell um das Unternehmen steht. Wie könnten die Umsätze in Zukunft aussehen. Eine realistische Einschätzung gibt Aussicht auf die Erfolgschancen.

 

Tipps für den Businessplan

Ein Businessplan ist der Start für ein Geschäft. Für jeden Teil davon sollte man sich Zeit lassen. Daher kann man sich einen Experten zu Rate ziehen und sich genau mit jedem Themenbereich auseinandersetzen. Als Hilfestellung findet man viele Vorlagen im Netz. Ebenso kann es hilfreich sein, mehrere Versionen zu erstellen. Je nach Leser müssen vielleicht verschiedene Bereiche mehr ausgearbeitet werden. Mit etwas Zeit und Arbeitsaufwand, kann jeder einen guten Businessplan ausarbeiten.

 

Ein Businessplan kann der Start in eine erfolgreiche Zukunft sein. Haben Sie vor Online Geld zu verdienen? Wenn wir Ihnen beim Gestalten und Vermarkten Ihrer Website helfen können, kontaktieren Sie uns gerne. Wir freuen uns auf Sie!

 

No comments yet

Your
comment

Wir verwenden Cookies, um Ihnen das beste Nutzererlebnis bieten zu können.